Jugendzug

Jugend Auf fahrt

Der »Jugendzug2021« war planmässig vom 13. - 16. Mai 2021 und als erster Extrazug der Schweiz seit Beginn der Pandemie unterwegs. Die Jugendlichen kehrten vom Zug begeistert und vom weitgehend selbst gestalteten Programm inspiriert zurück. Der »Jugendzug2022« ist für 25. - 29. Mai 2022 geplant – diesmal in voller Länge und zahlreichen Begegnungen mit der Bevölkerung.

Das jugendzugprojekt

Der »Jugendzug 2021« eröffnete eine vorerst auf drei Jahre angelegte Reihe von Extrazügen zur Förderung, Weiterentwicklung und Bekanntmachung kirchlicher Jugendarbeit. Er erwies sich als eine von der Zielgruppe gern angenommene Antwort auf Fragen, die sie beschäftigen.

Die Leitgedanken des Jugendzugprojekts sind:

-  Jugendarbeit ist von den Bedürfnissen der Jugendlichen her zu betreiben. Sie sind in ihrer Welt „abzuholen“. (Lebenswelt)

- Jugendlichen ist eine Stätte des realen Austauschs und der Vernetzung zu bieten. (Vernetzung)

- Jugendlichen ist ein Rahmen zu schaffen, in dem sie sich wohlfühlen, einbringen und entwickeln können. (Partizipation)

Der Jugendzug ist Begegnungsstätte und Aktionsplatz, geprägt von Freude, Austausch und Vernetzung.

Die akteure

Hauptakteure während der Fahrt und an den Halten sind die Jugendlichen selbst. Schon in der Vorbereitung ihrer Projekte entdecken sie Neues und auch, was in ihnen selbst an Schwung und Schaffenskraft steckt. Sie zeigen, was im Team machbar ist und erfahren Möglichkeiten, sich in die Gesellschaft einzubringen.

Projektträger sind reformierte Kirchgemeinden sowie die Reformierte Landeskirche des Kantons Zürich. Weitere Kirchgemeinden und Institutionen beteiligen sich organisatorisch.


Stimmen von Teilnehmer*innen

Es war eine tolle Erfahrung, auch wenn ich zum Teil aus meiner Komfortzone rauskommen musste.

Super Idee und tolle Organisation! Es war sicher nicht einfach, die Zugfahrt auf die Beine zu stellen.


Medienpräsenz - auswahl

Tele Züri

Top Tele

Radio LifeChannel

Radio Zürisee

Reformiert.info

Berner Oberländer

Uster Anzeiger

Reformiert

Kirchenbote Malters

medien

Tele Zürich »Reformierte Kirche lanciert Zug-Projekt für Jugendliche«: Ich habe sehr viele neue Ideen bekommen.

Top Tele »Jugendzug will gegen Corona-Müdigkeit helfen«: Das es in dieser herausfordernden Zeit etwas nur für die Jungen gibt, überzeugt. Der Jugendzug soll zum Selbstläufer werden.

Radio Live Channel »Gelebte Kirchenarbeit "erfahren"«: Jugendliche lernen verschiedenste Angebote von kirchlicher Jugendarbeit kennen und geben diese auch weiter. Das ist im Kern das Anliegen des Projektes Jugendzug.

Reformiert.info »Eine Extrafahrt für neue Visionen«: Der rollende Zug, die vorbeiziehende Landschaft, Begegnungen und Gespräche bringen vieles in Bewegung.

Zhref.ch »Jugendzug mit Perspektive«: Wir haben etwas Grosses in Bewegung gebracht.

Berner Oberländer »Ein alter Zug für die junge Kirche«: Das Projekt, einen Begegnungszug für junge Menschen fahren zu lassen, die in der kirchlichen Jugendarbeit in irgendeiner Form engagiert sind, ist länger gereift und in kurzer Zeit Corona-konform umgesetzt worden.

Bibel aktuell »Ein Zug macht Jugendarbeit sichtbar«: Eine Vernetzung bringt Inspiration weit über Kantonsgrenzen hinaus. Zudem wird jungen Menschen öffentlicher Raum gegeben und ihr Wirken einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


programm jugendzug2021

Das Programm des »Jugendzug2021« erwies sich gleichermassen als mannigfaltig, abwechslungsreich und inspirierend; alles klappte auf Anhieb. Die nachstehenden Beispiele und Erläuterungen geben Einblick in das reichhaltige Geschehen und veranschaulichen, wie sich die anspruchsvollen Ziele zur Jugendarbeit von Landeskirchen und Kirchgemeinden wirkungsstark umsetzen und flächendeckend verbreiten lassen. Beim »Jugendzug2022« werden die Begegnungen mit der Bevölkerung an den Halten eine zentrale Rolle spielen.

Abfahrt in Zürich HB

Eine selten gewährte ganze Stunde Aufenthalt inmitten der Grossen Abfahrtshalle erlaubte den Medienvertretern, in Ruhe erste Aufnahmen zu machen und Interviews zu führen. Auffällig waren die Anzeigetafeln: «jugendzug.ch», darunter «Wegweisendes erfahren».

Eröffnung in Gossau ZH

Die vorgeführte Jugendarbeit im neuen »Cevihuus Vivo« sorgte für einen gelungenen Programmauftakt. Kein Wunder, werden diese Cevianer*innen immer wieder eingeladen, ihre durchdachte Arbeitsweise zu präsentieren – schweizweit.

Natur pur in Schachen LU

Der bahntechnisch bedingte Zwischenhalt im Entlebuch nutzte die Reformierte Kirche Malters, zu einem gemeinsamen Tänzchen auf grüner Wiese aufzufordern und in der nahegelegenen Herz-Jesu-Kapelle für geistigen Input zu sorgen.

Glaubensfragen in Aarau

In der Stadtkirche luden ein interaktives Fragen-und-Antworten zum vertieften Gespräch ein. Danach wurden besondere Orte der Stadt »entdeckt«. Das beeindruckende Werk zweier Theologiestudenten, die das gesamte Programm eigenverantwortlich gestalteten und durchführten.

Freiwilligenarbeit in Full-Reuenthal AG

Der Jugendzug näherte sich seinem »Heimatbahnhof«, dem »Dampflokdepot Full«. Es ging gleich mit einem Postenlauf los und die Jugendlichen tauchten zwei Stunden lang ganz von selbst in die geheimnisvolle »Bahnwelt« ein, die an Vielfältigkeit kaum zu überbieten ist. Koppelte während der Reise nicht die 25-jährige Lokführerin die Wagen und sorgte für unsere Sicherheit? Sie war es und sie kann es, wie ihre Vereinskollegen unterschiedlichen Alters auch. Sie alle tun viel, ohne gross reden zu müssen. „Die »Bähnler« sind so überzeugend, aufmerksam und warmherzig“, so die einhellige Meinung der müden und zufriedenen Reisenden. Ein tolles Beispiel von Freiwilligenarbeit.

Gelebte Gemeinschaft in Biel

Rund 100 Jugendliche von Jahu Biel haben uns erwartet, in ihr Wirken eingeführt und als Gemeinschaft erlebbar gemacht. Musikalisch umrahmt, hat der Abend in verschiedenen Räumlichkeiten zu Tanz, Gespräch, Spiel oder entspanntem Zusammensein eingeladen.

Boxenstopp in Olten

In Olten erlaubte ein Zwischenhalt von gerade mal sechs Minuten einem Lieferdienst, allen Teilnehmer*innen die von ihnen vorbestellte Pizza durch die Fenster zu reichen. Wartende Bahnreisende hielten diese ungewohnte Bahnhofszene mit Fotoapparaten und Handys bis zum Pfiff zur Abfahrt freudig fest.

Ungewohnter Lebensraum in St. Gallen

Das mitten in der Stadt gelegene Stattkloster ist Teil von «Wirkraum Kirche» und stellte seine Wohngemeinschaft, bestehend aus Menschen unterschiedlicher Kulturen mit einem Engagement für einen anderen Lebensstil, vor. In der offenen Kirche fand der offizielle Programmabschluss von »Jugendzug2021« mit geistigem Input und gerapptem Rückblick einer Pfarrperson statt. Eine andere Art von Gottesdienst, die die Jugendlichen sehr beeindruckte.

Workshops unterwegs

Unterwegs im Zug fanden in den drei Wagen mehrere Workshops und Präsentationen gleichzeitig statt. Ein Rotationssystem stellte sicher, dass alle Teilnehmer*innen das gesamte Programm durchlaufen konnten.

Schnappschüsse

vollständiger schlussbericht zum download